Mehr Infos
Öffnungsrate im E-Mail-Marketing

E-Mail-Marketing: So steigern Sie Ihre Öffnungsrate im E-Mail-Marketing

Die meisten Content-Marketing-Manager haben die Erfahrung gemacht, dass es bei den Newslettern nicht mit dem Verfassen einer E-Mail getan ist. Selbst wenn der Content gut durchdacht ist, kommt es vor allem auf die Öffnungsrate im E-Mail-Marketing an. Daher ist es wichtig für Sie, genau zu überlegen, wie die Nachricht konzipiert sein muss, damit möglichst viele Nutzer sie anklicken, nachdem sie im Posteingang angekommen ist. Mit den folgenden hilfreichen Hinweisen erreichen Sie eine höhere Öffnungsrate im E-Mail-Marketing.

Öffnungsrate im E-Mail-Marketing: Wählen Sie Ihre Betreffzeilen sorgsam aus

Die Betreffzeile spielt bei der Steigerung der Öffnungsrate im E-Mail-Marketing eine herausragende Rolle. Wenn der Empfänger den Betreff liest, sollte er animiert werden, die Nachricht zu öffnen. Die erste Zeile, die der Adressat liest, sollte einen Hinweis darauf enthalten, warum es sich gerade für ihn lohnt, die E-Mail zu öffnen. Es ist daher von äußerster Wichtigkeit, dieser Zeile erhöhte Aufmerksamkeit zu schenken und sie möglichst treffsicher zu formulieren.

Die besten Ratschläge für die Formulierung der Betreffzeile:

  • Fragen in der Betreffzeile so verfassen, dass die Leser neugierig machen
  • Hilfreiche Tipps in Aussicht stellen
  • Text in Form eines kurzen Teasers in die Betreffzeile schreiben – der Teaser sollte das Interesse des Lesers erwecken
  • Andeuten, dass der Texte eine Liste der Top – Ten zu einem spannenden Thema enthält
  • Betreffzeile enthält eine Ankündigung, die neugierig macht

Welche Punkte eignen sich zur Steigerung der Öffnungsrate im E-Mail-Marketing?

Viele Content-Marketer sind sich nicht sicher, wie sie die Öffnungsrate im E-Mail-Marketing manipulieren können. Wenn das Trackingtool bei der Angabe der Öffnungsrate im E-Mail-Marketing einen minimalen Wert angibt, wird es Zeit, einige wichtige Punkte zu überprüfen. Voraussetzung ist, dass sich genügend potenzielle Kunden und eine Vielzahl an Interessenten für den Empfang eines Newsletters angemeldet haben.

Wichtige Vorüberlegungen, um die Öffnungsrate im E-Mail-Marketing zu steigern

Wenn nicht genügend Empfänger zur Verfügung stehen, muss zuvor überprüft werden, ob es möglich ist, den Empfängerkreis zu vergrößern. Je mehr Menschen den zuvor genau durchdachten Content erhalten, desto höher sind die Erfolgschancen. Allerdings kommt es bei den Newslettern nicht alleine auf den verfassten Content an. Die folgenden wichtigen Punkte können hilfreich sein, um eine Anhebung der Öffnungsrate im E-Mail-Marketing zu erreichen:

Welche Zielgruppe soll durch den Newsletter angesprochen werden?

Gehen Sie die Liste Ihrer Abonnenten sorgsam durch und überprüfen Sie, ob diese wirklich Ihrer Zielgruppe angehören. Wenn das der Fall ist, stellen Sie sich Ihre Zielgruppe genau vor. Überlegen Sie, welche Interessen diese Menschen verfolgen und was für sie wichtig ist. Außerdem ist es notwendig, dass Sie sich vor Augen führen, womit sich Ihr Leserkreis beschäftigt und welche Erwartungen Ihre potenziellen Kunden an Ihre Beiträge stellen.

Falls Sie das nicht durch einfache Überlegung herausfinden können, ist es hilfreich eine der folgenden Aktionen durchzuführen. Geben Sie eine Marktanalyse in Auftrag, während der Sie die Interessen Ihrer Zielgruppe erfragen. Des Weiteren finden Sie anhand der bisherigen Öffnungsrate im E-Mail-Marketing einfach heraus, welche Betreffzeilen in der Vergangenheit erfolgreich waren.

Wurde der Absender richtig ausgewählt?

Selbst, wenn klar ist, welche Zielgruppe durch die Marketingaktion angesprochen werden soll, gibt es noch einige Hürden, bevor Sie die Öffnungsrate im E-Mail-Marketing steigern können. Insbesondere der Absender der E-Mail gibt vielen Empfängern im Vorfeld Anlass zum Misstrauen. Außerdem riskieren Sie bei einigen Absenderadressen, bereits im Vorfeld anhand einer Blacklist aussortiert zu werden und gar nicht erst im Postfach des Adressaten zu gelangen.

Um das zu vermeiden, sollten Sie sich darüber bewusst sein, dass bestimmte E-Mails, die von Anbietern wie GMX oder Gmail aus versendet worden sind, von vielen Spam-Programmen im Vorfeld aussortiert werden. Bemühen Sie sich daher am besten um eine augenscheinlich vernünftige Firmenadresse, die von vorneherein Vertrauen schafft. Damit verschaffen Sie sich einen leichten Zugang zu Ihrer Interessentengruppe.

Ein gutes Timing ist wichtig!

Bei der Öffnungsrate im E-Mail-Marketing kommt es ebenfalls auf die richtige Zeit der Versendung der Nachricht an. Sie müssen davon ausgehen, dass das Postfach des Empfängers mit Nachrichten dieser Art prall gefüllt ist. Daher wird dieser Ihren Newsletter lediglich dann anklicken, wenn genügend Zeit zur Verfügung steht. Um herauszufinden, wann der richtige Zeitpunkt zum Absenden der E-Mail ist, kommen Sie nicht darum herum, unterschiedliche Zeiten auszuprobieren, um zu einem perfekten Timing zu kommen.

Opt-in Prozess prüfen!

Falls Sie eine Vielzahl an Subskription haben oder Sie ohnehin eine niedrige Öffnungsrate im E-Mail-Marketing haben, müssen Sie einige Dinge überdenken. Denn in diesen Fällen könnte es sein, dass Sie entweder die falsche Zielgruppe ansprechen oder das Sie bei der Gewinnung der Kunden für den Newsletter-Versand etwas nicht ganz richtig gelaufen ist. Prüfen Sie, ob das Produkt zu den Abonnenten passt und starten Sie Ihre Kampagne neu. Dieser Prozess lässt sich so gut optimieren, dass Sie eine Vielzahl an Interessenten hinzugewinnen. Ihre Öffnungsrate im E-Mail-Marketing steigt automatisch, sobald Sie im ersten Schritt bei Ihren Aktionen zur Akquise alles richtig gemacht haben.

E-Mail-Automation nutzen!

Digitale Nachrichten lassen sich am besten durch sogenannte E-Mail-Automation komfortabel verschicken. Dabei müssen Sie sich nicht einmal darum bemühen, die Mails zu einem bestimmten Anlass zu versenden. Sie können einstellen, dass ein bestimmter Content zu einem vorher festgelegten Ereignis automatisch an den Empfängerkreis versendet wird. Das kann beispielsweise der Zeitraum kurz nach der Anmeldung zum Newsletter sein oder ein Ereignis innerhalb Ihres Unternehmens. Die E-Mails werden via Kalendereintrag automatisch versendet.

Werden Sie in 90 Tagen komplett digital mit 50% Kostenzuschuss!

webFLEX.digital unterstützt Sie bei der Digitalisierung Ihres Geschäftsmodells, Ihrer Prozesslandschaft und Ihres Marketings.

Machen Sie den kostenfreier Fördermittelcheck:
Digitalisierung im Mittelstand – in 90 Tagen digitalisiert mit 50% Kostenzuschuss

Teilen Sie diesen Beitrag!
Vorheriger Beitrag
Local SEO: Interessante Studienergebnisse zu Google My Business
Nächster Beitrag
Acht Tipps für erfolgreiches E-Mail-Marketing
Ihnen gefällt vielleicht auch
Menü