Facebook
Gute Conversion Rate erreichen

Online Marketing: Was ist eine gute Conversion Rate und wie kannst du sie erreichen?

Wenn Sie mit Ihren Unternehmen eine gute Conversion Rate erreichen, ist das ein Anzeichen für erfolgreiches Digital Marketing, denn die Conversion Rate gilt als eine der wichtigsten Kennzahlen im Online Marketing. Sie gibt an, wieviel Prozent der erreichten Personen die von Ihnen gewünschte Zielaktion durchgeführt haben. Wenn Sie eine gute Conversion Rate erreichen möchten, können Sie sich an folgenden Tipps orientieren:

Berechnen Sie Ihre Conversion Rate

Bevor Sie mit Ihrem Unternehmen eine möglichst gute Conversion Rate erreichen können, müssen Sie zunächst einmal den Ist-Zustand analysieren. Dafür wiederum berechnen Sie sich Ihre aktuelle Conversion Rate mit folgender Formel: Anzahl der Nutzer, die die Zielaktion durchführten (zum Beispiel Kauf eines Produktes oder Anmeldung zum Newsletter) geteilt durch die Anzahl der Websitenbesucher mal 100.

Die Daten, die Sie für diese Formel benötigen finden Sie in den verschiedenen Webanalyse-Tools wie beispielsweise Facebook und Google Analytics. Dabei sollten Sie jedoch darauf achten, ob die mehrfachen Besuche einer einzelnen Person auch mehrfach gezählt werden und auch ob Websitenaufrufe von sogenannten Bots, also computergesteuerten Maschinen, ebenfalls mit in die Statistik eingerechnet werden. Falls dies der Fall sein sollte, können Sie auf Werkzeuge wie die Funktion „Unique Visit“ von Google Analytics zurückgreifen, die zum Beispiel mehrfache Besucher der gleichen Person nur einfach zählt. Denn ob Sie bereits eine gute Conversion Rate erreichen können Sie nur herausfinden, wenn Sie mit den richtigen Zahlen und Werten rechnen.

Die Bedeutung richtig einschätzen

Die Berechnung der eigenen Conversion Rate hängt auch immer vom jeweiligen Fall ab, worauf sich diese beziehen soll. So kann beispielsweise Ihre Conversion Rate beim Zusammenhang zwischen Websitebesuch und Verkauf eines Produktes eine ganz andere sein, als das Verhältnis zwischen Facebook Impressionen und der Anmeldung zu Ihrem Newsletter.

Sie müssen Ihre Daten in den jeweiligen Analyse-Tools also entsprechend individuell anpassen, um herauszufinden, in welchen Bereichen Sie bereits eine gute Conversion Rate erreichen. Vergessen Sie jedoch nicht, dass eine gute Conversion Rate allein nicht automatisch bedeutet, dass Sie mit einem Produkt oder einer Dienstleistung erfolgreich sind. Da die Formel keine Ausgaben für Marketing, Werbung und den Verkauf von Produkten berücksichtig, ist sie nur bedingt aussagekräftig. Daher sollten Sie Ihre Arbeit nicht nur darauf auslegen, dass Sie eine gute Conversion Rate erreichen, sondern sich zusätzlich auch auf das Return-on-Investment konzentrieren. Denn diese Kennzahl setzt Ihren unternehmerischen Erfolg ins Verhältnis mit Ihren dafür getätigten Ausgaben.

Die eigene Conversion Rate richtig deuten

Um zu erfahren ob, oder ab welchem Wert Sie mit Ihren Produkten eine gute Conversion Rate erreichen, müssen Sie diese zunächst einmal ein das richtige Verhältnis setzen und korrekt einordnen können.

Die Werte der Conversion Rate unterscheiden sich je nach Unternehmen und Branche teilweise sehr stark. Durchschnittswerte können Ihnen dennoch dabei behilflich sein, Ihren eigenen Erfolg einschätzen zu können. Während in der Gastronomie eine gute Conversion Rate bei etwa 6% liegt, beträgt der durchschnittliche Wert im E-Commerce nur bei rund 4% und im Immobiliensektor liegt er sogar nur bei ca. 2%.

Im Internet finden Sie zahlreiche Grafiken und Tabellen zu den verschiedenen Conversion Rates je nach Branche und können sich daran orientieren. Anhand dieser Vergleichswerte können Sie für sich entscheiden, ob Sie mit Ihrem Unternehmen bereits eine vergleichsweise gute Conversion Rate erreichen, oder ob Sie diese in Zukunft noch weiter steigern und ausbauen möchten beziehungsweise müssen.

Den Kaufprozess optimieren

Sie können ganz einfach eine gute Conversion Rate erreichen, indem Sie das Erlebnis mit Ihrem Unternehmen oder Produkt für Ihre Kunden so angenehm wie möglich gestalten. Sorgen Sie dafür, dass Ihre Website einwandfrei funktioniert, insbesondere auf mobilen Endgeräten. Dafür können Sie beispielsweise immer wieder verschiedene Tests durchführen, wie benutzerfreundlich Ihre Homepage ist.

Auch der Kaufprozess an sich spielt eine wichtige Rolle, denn schon die kleinste Hürde, wie zum Beispiel ein kleiner Fehler bei der Auswahl der Bezahlmittel, kann dafür sorgen, dass der Nutzer den Kauf abbricht. Das wiederum senkt Ihre Conversion Rate. Die Navigation auf Ihrer Website und im Onlineshop sollte möglichst intuitiv funktionieren und sämtliche Funktionen müssen fehlerfrei anwendbar sein.

Kunden bereits zu Beginn der Customer Journey begeistern

Wenn Sie es schaffen, Ihre potenziellen Kunden schon am Anfang der Customer Journey von Ihrem Produkt oder Ihrer Dienstleistung zu begeistern, können Sie als Unternehmen leichter eine gute Conversion Rate erreichen. Denn nur, wenn sich ein Kunde von Beginn an bei Ihnen und mit Ihren Angeboten wohlfühlt, wird es am Ende auch zum gewünschten Abschluss wie beispielsweise einem Kauf kommen und Sie können eine gute Conversion Rate erreichen. Auch in diesem Bereich gilt: Der erste Eindruck zählt.

Kundenbindung und -service ausbauen

Eine gute Conversion Rate erreichen Sie auch durch die Optimierung Ihrer Kundenbindung. Diese wiederum wächst nur, wenn Sie Ihren Kunden auch einen guten Service bieten. Sorgen Sie also dafür, dass sich Ihre bisherigen Kunden gut betreut und wertgeschätzt fühlen. Das können Sie beispielsweise durch eine automatisierte Feedback-Email nach dem Kauf oder spezielle Rabattaktionen für Bestandskunden erreichen. Ein zufriedener Kunde erzählt in der Regel Freunden und Familie von einem positiven Kauferlebnis. Das bringt Ihnen im besten Fall neue Kunden ein und Sie können ganz schnell eine gute Conversion Rate erreichen.

Die richtige Zielgruppe ansprechen

Wenn Sie eine gute Conversion Rate erreichen möchten, ist es besonders wichtig, in Ihren Werbekampagnen und Marketing-Aktionen die richtige Zielgruppe anzusprechen. Sie profitieren in der Regel nicht davon, wenn sich die „falschen“ Nutzer auf Ihrer Website aufhalten. Analysieren Sie daher im Detail, wie Ihre Zielgruppe aussieht, wie Sie dieser Gruppe einen Mehrwert bieten können und wie die Bedürfnisse und Wünsche Ihrer Zielgruppe sind. Auf diese können Sie dann in ihren geschalteten Werbeanzeigen und auf Ihren Social-Media-Kanälen eingehen und so ganz einfach eine gute Conversion Rate erreichen.

Teilen Sie diesen Beitrag!
Vorheriger Beitrag
SEO selber machen und vor allem richtig
Nächster Beitrag
Diese SEO-Maßnahmen bringen nichts
Ihnen gefällt vielleicht auch
Menü