Facebook
Facebook Ads Budget

Facebook Ads Budget: So viel Geld solltest du ausgeben

Facebook Ads kann für viele Unternehmen ein guter Weg sein, um mehr potenzielle Kunden zu akquirieren. Leider ist das gar nicht so einfach, weshalb viele Unternehmen der Meinung sind, Facebook Ads seien zu teuer für die Leistungen, die sie erbringen. Hierbei lautet das Stichwort aber: Optimierung. Facebook Ads sind ein langwieriger Prozess, der stetig erneuert und angepasst werden muss. Im Folgenden werden wir Ihnen die wichtigsten Tipps und Tricks nennen, wie Facebook Ads sich lohnen, ohne dass Sie Unmengen an Geld dafür ausgeben müssen.

Zunächst sollte man sich überlegen, was das Ziel der Kampagne sein soll. Dabei gibt es zwei unterschiedliche Typen: Branding-Kampagnen und Kampagnen, die direkte Reaktionen von der Zielgruppe erreichen.

Bei den Branding-Kampagnen geht es darum, dass man eine möglichst breite Masse an Menschen erreicht. Die Aufmerksamkeit gilt dabei keiner bestimmten Zielgruppe, sondern einer Vielzahl an Nutzerinnen und Nutzern.

Bei den Reaktionskampagnen möchte man, dass die potenziellen Konsumenten mit dem Unternehmen interagieren. Dies kann durch Klicks, Downloads, Käufe, Registrierungen oder Newsletter-Anmeldungen gemessen werden. Sie sollten vorher entscheiden, welcher Typ besser zu Ihrem Unternehmen passt und was Sie für Ihre Marketingzwecke brauchen.

Als zweiten Schritt sollten Sie einschätzen und berechnen, wie viel Facebook Ads Budget Sie ausgeben möchten beziehungsweise wie viel Facebook Ads Budget Ihnen für die Kampagne zur Verfügung steht. Als Orientierungswert können Sie etwa mit 5%-12% rechnen. Jedoch kann man sich Ihr Facebook Ads Budget ausrechnen mit folgenden Kennzahlen:

1. Preis pro Lead:

Lead bedeutet ein qualifizierter Kontakt mit dem potenziellen Kunden, der für einen Dialogaufbau sorgt und bei Zufriedenheit als Grundstein für eine Kundenbeziehung.

2. Facebook Ads Budget – Preis pro Schlüsselevent:

Dies ist die wichtigste Zahl, da dies der wichtigste Schritt zu einer Conversion, also der Umwandlung des Status einer Zielperson in einen neuen Status, also zur Umwandlung von einem neuen Nutzer zu einem festen Kunden, ist.

3. Preis pro Kundengewinnung:

Dies ist abhängig von der Produktart und der Anzahl der Produkte, die angeboten werden. Hierbei wird der Preis berechnet, den man ausgeben möchte, um einen neuen Kunden zu gewinnen.

Letztendlich sollte man sich die Rate der Conversion anschauen, damit man einen Überblick hat, wie viele Leads notwendig sind, um die Ziele der Kampagne bestmöglich zu erreichen.

Als nächsten Schritt sollte man das festgelegte Facebook Ads Budget verteilen, damit die Werbeanzeigen regelmäßig bei den potenziellen Kunden angezeigt werden. Dabei gilt folgende Faustregel:

  • 60% vom Facebook Ads Budget sollte genutzt werden, damit die Produkte direkt beworben werden
  • 20% vom Facebook Ads Budget sollten für Engagement und den Aufbau der Community verwendet werden
  • 20% sollten in das Retargeting investiert werden, dies ist ein Verfolgungsverfahren, bei dem Besucher einer Webseite markiert werden und auf anderen Seiten durch gezielte Werbung erneut angesprochen werden sollen

Anfangs sollten Sie alle Targeting Möglichkeiten nutzen, die Ihnen durch Ihr Facebook Ads Budget zur Verfügung stehen. Facebook bietet sehr viele Möglichkeiten, Werbeanzeigen an bestimmte Zielgruppen zu adressieren. Dies sollte man nutzen, je nachdem was die eigene Zielgruppe ist.

Wenn Sie ein hohes Facebook Ads Budget zur Verfügung haben und am Anfang Ihrer Karriere stehen, dann sollten Sie Ihre Targetgruppe möglichst breit fächern. Nach einiger Zeit wird sich eine kleinere Gruppe herauskristallisieren, die sich wirklich für Ihre Produkte oder Ihre Dienstleistungen interessieren. Danach können Sie Ihre Zielgruppe im Manager einstellen, je nachdem welches Alter, Geschlecht, Wohnort oder Ähnliches, wichtig ist für Ihre Zielgruppe.

Ein weiterer kleiner Tipp sind die Facebook-Messpixel. Diese können auf Ihrer Website, in Ihrem Lead-Formular und Ihrem Lead-Magneten installiert werden, um Daten über die Besucher Ihrer Seite zu sammeln. Sind die Messpixel mit allen möglichen Daten aufgeladen, können Sie für spätere Anzeigenschaltungen eine Custom Audience daraus erstellen, damit Personen zukünftige Werbeanzeigen von Ihnen erhalten, die ähnlich sind zu den Besuchern Ihrer Seite. Mit dieser Erweiterung können Sie zukünftig Geld sparen bei Ihrem Facebook Ads Budget.

Darüber hinaus gibt es einige Aspekte, die Sie bedenken sollten, damit Sie nicht in eine Falle tappen. Im Folgenden sollen vier Dinge aufgezählt werden, die Sie vermeiden sollten.

1) Ungeduld

Erwarten Sie keine Ergebnisse von heute auf morgen. Eine neue Kampagne braucht Zeit, bis Sie sich entfaltet und bei der potenziellen Zielgruppe ankommt. Darüber hinaus sollte man Daten sammeln und analysieren, damit die Kampagnen zukünftig besser angepasst werden können.

2) Genügend Budget

Dies klingt zunächst einmal widersprüchlich zum Titel, jedoch sollte man bedenken, dass das Facebook Ads Budget nicht zu klein sein darf. Wenn man zu wenig Facebook Ads Budget zur Verfügung hat, so werden die Anzeigen nur spärlich angezeigt bei den Nutzern. Wenn man wenig Aufmerksamkeit auf sich zieht, dann kann auch keine neuen Kunden gewinnen.

3) Kampagnentyp

Wie bereits im ersten Typ erwähnt, sollte man sich für einen Kampagnentyp entscheiden. Wenn man nach einer Kampagne keinen Erfolg erzielt hat, dann sollte man überlegen, ob der Ansatz der richtige war. Je nach Unternehmen können unterschiedliche Kampagnen gut und relevant sein für die Steigerung der Kundenzahl.

4) Datenanalyse

Unwichtige Daten für Ihr Unternehmen sollten im Facebook Ads Manager ausgeblendet werden. Dies sorgt dafür, dass Sie sich nur auf die für Ihnen wichtigen Zahlen und Daten konzentrieren.

Zuletzt lässt sich festhalten, dass Sie trotz dieser Tipps eines bedenken müssen: Jedes Unternehmen ist anders. Was für das Unternehmen und deren Facebook Ads Budget gut funktioniert, kann bei Ihnen möglicherweise nichts bewirken. Deshalb ist die Anpassung der Facebook Ads so relevant und schwierig, da Sie auf Ihre Zahlen und Daten reagieren müssen.

Darüber hinaus gibt es etliche Möglichkeiten, um Zielgruppen auf Ihr Unternehmen aufmerksam zu machen. Dies kann durch die verschiedenen Kampagnetypen jeweils anders aussehen: Anzeigentexte, Fotos, Beiträge oder Videos. Somit müssen Sie anfangs viel testen und ausprobieren, um möglichst viele Kunden zu gewinnen. Anfangs lässt sich ein hohes Facebook Ads Budget kaum vermeiden. Je länger Sie sich damit beschäftigen, desto kleiner muss Ihr Facebook Ads Budget sein, da Sie sich nur auf die wichtigsten Kampagnen fokussieren müssen.

Teilen Sie diesen Beitrag!
Vorheriger Beitrag
SEO: Ab Mai 2021 sind Google Core Web Vitals ein Rankingfaktor
Nächster Beitrag
Google Ads für Machine Learning: Solltest du deine Anzeigen optimieren?
Ihnen gefällt vielleicht auch
Menü