Mehr Infos
Alles über das Missbrauchsverfahren gegen Amazon

Alles über das Missbrauchsverfahren gegen Amazon

Das Missbrauchsverfahren gegen Amazon ist derzeit ein Thema, welches viele Menschen interessiert. Kein Wunder, denn es geht hierbei alles um die Frage, ob der riesige Internetkonzern seine Marktmacht missbraucht – und zwar auf dem hauseigenen Marktplatz. Im Momentan sind die zuständigen Behörden besonders aufmerksam, wenn es um das Unternehmen Amazon und das Missbrauchsverfahren gegen Amazon geht.

Missbrauchsverfahren: Amazon ist nicht nur Händler

Im Missbrauchsverfahren gegen Amazon geht es darum, dass Amazon nicht nur selbst einer der größten Onlinehändler ist, sondern zudem viele Abwicklungen über den sogenannten Marketplace laufen. Die dort verkaufenden Händler sind auf die Plattform von Amazon angewiesen, da die Reichweite des Konzerns inzwischen kaum zu übertreffen ist. Das Missbrauchsverfahren gegen Amazon kommt daher ins Rollen, da die Doppelrolle seitens des Konzerns generell als kritisch einzustufen ist.

Missbrauchsverfahren – Beschwerden vonseiten der Händler häufen sich

Das Missbrauchsverfahren gegen Amazon rührt auch daher, dass die Händler auf dem Amazon Marktplatz sich immer wieder mit Beschwerden an die zuständigen Ämter wenden. Aus diesem Grund möchten die offiziellen Stellen prüfen, ob ein Teil des Erfolges von Amazon zu Lasten seiner Händler geht. Unter anderem kreiden die Händler dem Konzern an, dass er bestimmte Verhaltensweisen an den Tag lege und ihnen Geschäftsbedingungen aufzwinge, welche die Geschäfte schädigen. Dieses Verhalten soll nun im Zuge des Missbrauchsverfahrens genauestens auf den Prüfstand gestellt werden.

Kontensperrungen im Missbrauchsverfahren sind nur ein Problem von vielen

Unter anderem beschweren sich die betroffenen Händler darüber, dass Amazon die Umsätze viel zu spät auszahle. Zudem werfen Sie dem Konzern vor, dass er unzulässige Richtlinien verhänge und aus Berechnung Konten von bestimmten Geschäftspartnern sperre. Auch Vorgaben in Bezug auf Rezensionen stehen zur Debatte.

Besonderes Augenmerk soll von den Behörden auf das Thema Rechte an Produkten gelegt werden. Hier geht es vorrangig um Produktbilder und beschreibende Texte. Händler sind dazu gezwungen, dem Konzern alle Rechte an Texten und Bildern einzuräumen – ansonsten können sie nicht auf dem Marktplatz handeln.

Diese und zahlreiche andere Beschwerden sorgen für das Missbrauchsverfahren gegen Amazon. Das Bundeskartellamt kommt zahlreichen und regelmäßig geäußerten Beschwerden nach und wird nichts unversucht lassen, um eventuell unrechtmäßige Machenschaften aufzudecken und zu unterbinden. Sofern ein wirklicher Anlass hierzu besteht, versteht sich.

Werden Sie in 90 Tagen komplett digital mit 50% Kostenzuschuss!

webFLEX.digital entwickelt für Unternehmer, Selbstständige und Freiberufler digitale Geschäftsmodelle, Prozesse und das Marketing.

Sie sparen wertvolle Zeit und erhalten 50% Kostenzuschuss, da Sie auf unsere preisgekrönte digitale 1:1 Unternehmensberatung mit über 18 Jahre Know-how und unserem Zugriff auf Landes- und Bundesfördermittel zurückgreifen können.

Kostenfreier Fördermittelcheck:








    100% Sicherheit. Sie erhalten keinen SPAM und können sich jederzeit austragen.

    Sie erhalten im Anschluss weitere Informationen. Im Newsletter erhalten Sie 1-2 Mal im Monat exklusive Strategien & Tipps wie Sie Ihren Experten-Status auf- und ausbauen können. Sie können sich jederzeit mit einem Klick wieder abmelden.

    Teilen Sie diesen Beitrag!
    Vorheriger Beitrag
    Jugendschutzgesetz für Facebook und Co. soll bis 2021 einheitlich gelten
    Nächster Beitrag
    Umbruch im Werbegeschäft: Facebook bereitet sich vor
    Ihnen gefällt vielleicht auch
    Menü